Ilna Ewers-Wunderwald Wassermann, 1910-1914 (Foto: Bröhan Museum)

Wiederentdeckung einer Jugendstil-Künstlerin

Die Jüngeren unter Euch können möglicherweise mit dem Namen Ilna Ewers-Wunderwald nicht so wahnsinnig viel anfangen. Aber:  Die Dame mit dem Doppelnamen war im Jugendstil eine veritable Ikone. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde sie von der Kunstkritik gefeiert, geriet dann aber für mehr als 100 Jahre in Vergessenheit.

Damit sich dies jetzt ändert, hat das Bröhan-Museum viele private Sammler mobilisiert, die nun große Teile des künstlerischen Nachlasses von Ilna Ewers-Wunderwald für eine Ausstellung zur Verfügung stellen. In der Schau, die ab Donnerstag zu sehen sein wird, kannst Du die mythenliebende Künstlerin (wieder)entdecken. Ewers-Wunderwald, übrigens Autodidaktion, war nicht nur für ihre Bilder bekannt, auch ihre Buchgestaltungen , wie beispielsweise die ihres Schriftsteller-Mannes Hanns Heinz Ewers und Modeentwürfe erfreuten sich großer Beliebtheit. Auch legte sie den einen oder anderen Auftritte als Kabarettistin und Diseuse auf der Bühne hin.

Lass Dich  bezaubern und tauch in einen märchenhaften Bildkosmos aus Wasserwesen und Paradiesvögeln, leutende Blumen und bizarre Fabeltiere ein.

ERÖFFNUNG
Mittwoch, 27.2., 19 Uhr

AUSSTELLUNGSDAUER
28. Februar bis 16. Juni 2019
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

ORT
Bröhan-Museum
Schloßstraße 1a
Berlin-Charlottenburg

EINTRITT
8,- € / ermäßigt 5,- €
jeden ersten Mittwoch im Monat frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.