2018 Sony World Photography Award

Zugegebenermaßen trägt dieser internationale Wettbewerb einen recht sperrigen Namen. Nichts destotrotz präsentiert der Sony World Photography Award das Beste, was die zeitgenössische Fotografie so alles produzieren kann. Und da spielt es keine Rolle, ob das technische Knowhow von einem Amateur, einem Sutdenten oder einem Profi stammt. Es gab schlappe 320.000 Einreichungen, und damit gehört der battle zu den größten Fotowettkämpfen der Welt.

Du kannst im Willy-Brandt-Haus Arbeiten entdecken, die sowohl zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken anregen, die die Welt erklären oder auch nur  sowohl die besonderen als auch lakonischen Moment im täglichen Leben einfangen. Wie beispielsweise diese auf Pfählen erbauten Fischerhütten in der Lagune von Venedig, die der Ire Rohan Reilly hier in mystischer Stimmung einfängt. Mit seinen Casoni schaffte er es auf den zweiten Platz der Kategorie Landschaft.

Fischerhütten auf Pfählen (Foto: Rohan Reilly)

Dabei reicht die Bandbreite von atemberaubenden Naturaufnahmen über fesselnde Portraits bis hin zu abstrakten Kunstfotos, die gerne zum freien Interpretieren aufrufen.

Thomas Nedder von Sony Deutschland ist hier ins Gespräch mit Manuel Armenis (re.) vertieft, der für seinen Schnappschuss oben (alte Frau mit Rollator und Hund) mit einem Preis bedacht wurde.

Erstmals in der Historie des Sony World Photography Awards wird mit der zeitgenössichen Fotografin Candida Höfer eine deutsche Künstlerin ausgezeichnet. Bekannt wurde die inzwischen 74-jährige Höfer vor allem mit ihren großformatigen Farbfotos leerer und prächtiger Innenräume. Sie erhielt im April den Outstanding Contribution to Photography-Preis.

VERNISSAGE
Do, 12.7., 19.30 Uhr

ZEITEN:
Die-So 12-18 Uhr

ORT:
Willy-Brandt-Haus, Stresemannstr. 28, Kreuzberg

EINTRITT:
frei, Ausweis nicht vergessen

DAUER:
zu sehen bis 9.9.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.