PharoDercks Gallery, EIngan (Foto: Anne Schüchner)

Faszination Sand!

Den Vornamen Morten verbinden viele von Euch ganz bestimmt mit der Sänger der Band A-ha. Auch hier ist ein Norweger zu Besuch in unserer Stadt, dieser hat aber Kunst anderer Art im Gepäck: Die Fotografie.

Morten Leine, in Limmehammer aufgewachsen, später in die spannendere Hauptstadt gewechselt, arbeitete zunächst lange in der Reisebranche. Die Kamera hatte er schon damals stets im Gepäck. Irgendwann wollte er dem Alltagsstress entfliehen und beschloss, eine kleine Auszeit auf den Kanaren zu nehmen. Dort, bei seinen morgendlichen Spaziergängen am Strand kam ihm auch die Idee für dieses Projekt: Die abstrakten und metaphorischen Bilder, die sich ihm darboten, einzufangen. Natürlich war es nicht mit einem Shot getan. Weil der Fotograf ausschließlich mit natürlichem Licht arbeitet, muss er oft an die Stelle der sich bietenden Motive zurückkehren, um dann das Optimale einfangen zu können. Er isoliert ein Fragment einer naturgegebenen Szene auf die Art und Weise, dass es quasi als neues Bild gelesen werden kann. Hierbei spielen nicht nur Licht und Schatten, sondern auch Farbe und Form als auch Texturen eine wesentliche Rolle.

Der Künstler vor seinen Werken (Foto: Anne Schüchner)

Die Resultate der Aufnahmen, die der Ausstellung SAND! präsentiert werden, entstanden über einen Zeitraum von 15 Jahren. Leine fuhr dazu nicht nur auf die Kanaren, sondern auch an Strände in Nordnorwegen, nach Stavanger und sogar bis an die Lofoten. Die Mühe hat sich gelohnt. Das Ergebins sind völlig eigenständige, komplett faszinierende Arbeiten, denen man kaum abnimmt, dass nichts als reine Natur sie schuf. Entecken lassen sich darin Geister, Tier- und Pflanzenwelten, ausdrucksstarke Gesichter, man kann in Tolkiens Zauberwelt eintauchen oder mit den Delphinen schwimmen. Jedem Betrachter steht es selbstredend offen, seine eigene Interpretation in das jeweilige vom Sand geschaffenen Gemälde zu legen.

Morten Leine fotografiert mit einer Nikon 810 und schwor hoch und heilig, dass er kein winziges Detail an den Formationen hinzugefügt oder geändert hätte. Die Aufnahmen sind 100 Prozent authentisch.
Er ist zudem Mitglied der NSFF (Norsk Selskap for Fotografer, was soviel wie Norwegische Gesellschaft für Fotografen heißt). Zurecht, wie ich finde!

Die Ausstellung SAND ! läuft
Die-Sa 12-18 Uhr
bis zum 28. November 2o21

Galerie: PharoDercks
Schönhauser Allee 58
Berlin-Prenzlauer Berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.