Gestatten: Mein Name ist Edith

Und zwar geht es hier nicht um Edith Schröder in Zabelscher Manier. Sondern um Edith Scholz. Mit einer Zigarette und einem Gläschen Schnaps ab und zu fühlt sich die Witwe eigentlich ganz zufrieden. Doch ein Sturz macht ihr einen Strich durch die Rechnung – Frau Scholz muss zur Reha. Die könnte sich eigentlich ganz enspannt gestalten, wäre da nicht Christel, ihre voll nette und esoterische Zimmergenossin. Jene Frau Jacobi nervt unsere knurrige Berlinerin mit ihrer übertriebenen Freundlichkei, aber schafft es, sie zu ihrer Verbündeten zu machen. Denn die norddeutsche Kleinstädterin mit Passion für Yoga und Handarbeiten will endlich mal ein Abenteuer erleben. Und dafür ist Edith natürlich auch zu haben. Die beiden 70-Jährigen lassen sich auf ein Experiment ein, das sie quer durch Deutschland führt.

Sarah Schmidt lebt in Berlin. Seit Mitte der 90er Jahre ist sie freie Autorin und hat zuletzt den Erfolgsroman Eine Tonne für Frau Scholz, der 2014 auf der »Hotlist« der unabhängigen Verlage stand, veröffentlicht.
Aus ihrem neuesten Werk: „Weit weg ist anders“ gibt sie herzerfrischende Passagen zu Gehör. Es erschien im März 2017.

WANN
Freitag, 22.9., 20 Uhr

WO
Periplaneta, Bornholmer Str. 81 a, Prenzlauer Berg

EINTRITT
frei, Spenden willkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.