Roadtrip mit „Rikscha Blues“

Dank einer Crowdfunding-Kampagne hat nun das dritte Papierbaby von Falko Hennig das Licht der Welt erblickt. Der Autor präsentiert in gelesener und gesungener Form Auszüge aus eben jenem Werk „Rikscha Blues“. Es ist ein autobiografischer Roadtrip durch Leben, Liebe, Fremdenverkehr und Literatur geworden.

Hennig, bekannt als Reformbühnenleiter Heim & Welt, Radio-Hochseemoderator, Bukowski-Experte und leidenschaftlicher Fußballer fährt selbst Rikscha. So macht er jeden Tag Bekanntschaft mit neuen Fahrgästen, die manchmal seltsame Geschichten auf Lager haben, und auch sonst lassen sich vortreffliche Anekdoten erzählen, die sich auch mal in Paris oder andernort abspielen.

Der Roman ist eine treffsichere Abrechnung mit Berlin, Irrungen und Wirrungen des Zwischenmenschlichen als auch dem Leben als Schriftsteller und Rischkafahrer schlechthin. Hier kannst Du Dich durch den Wahnsinn, aber auch die Einzigartigkeit der Stadt treiben lassen, Wissenswertes aus der Geschichte Berlins erfahren, den Gemüts- und Gefühlsschwankungen des Schreibenden beiwohnen. Ob Du am Ende auch dem Rikscha Blues – von Falko mit Mini-Keyboard intoniert – erlegen bist, wird sich zeigen.

Falko Hennig ist Jahrgang 1969. Nach einer Schriftsetzerlehre holte er Abitur an der Abendschule nach. Und schlug sich zunächst als Pförtner, Redakteur, Modell durchs Leben. Heute arbeitet der Berliner vorangig als Journalist und Schriftsteller und veröffentlicht regelmäßig in der Frankfurter Rundschau, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als auch der taz.

Sein Buch, das im OmninoVerlag erschien, wird er selbstverständlich gerne signieren, wenn Dir das nach der Performance ein Herzenswunsch sein sollte. Bitte schonmal zwanzig Euronen für den Erwerb selbigens einstecken.

PREMIERE
Donnerstag, 25. 10.18,  20 Uhr
Für diesen Abend verlose ich Freikarten. Bitte einen Kommentar hinterlassen oder eine mail schreiben;-)

LOCATION:
Zimmer 16
Florastr. 16, Pankow

EINTRITT:
12,-/erm. 6,- €

RESERVIERUNG:
zimmer16@gmail.com

5 comments on “Roadtrip mit „Rikscha Blues“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.