Malerin Dorothy Iannone (©Angelika Platen)

Angelika Platen studiert Ende der 60er Fotografie an der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Als Selbstständige spezialisiert sie sich rasch auf Porträts, insbesondere jene bildender Künstler. 1976 zieht sie nach Paris und arbeitet in der Marketing & Kommunikationsabteilung eines großen Unternehmens. Nach mehr als 23 Jahren bricht sie ihre Zelte in Frankreich wieder ab, bleibt der Tricolore-Nation aber verbunden.

Die inzwischen 76-jährige zählt mit zu den bedeutendsten Fotografinnen Deutschlands und gilt als Meisterin des intimen Künstlerportraits. Seit über einem halben Jahrhundert schafft sie es, mit ihrer Kamera eine Nähe herzustellen, die frappiert. Dadurch, dass sie Größen der zeitgenössichen Kunst auch persönlich kennt und in enger Verbindung mit ihnen steht, gelingen Platen Aufnahmen mit besonderer Wahrheit und Authentizität.

Konzeptkünstlerin Hanne Darboven 2002/1968 (©Angelika Platen)
Konzeptkünstlerin Hanne Darboven 2002/1968 (©Angelika Platen)

Die  präsentierten Bilder geben Zeugnis vom Künstlerzirkus gestern und heute, von gemeinsamen Berührungspunkten zwischen Kunstwerk und Kunstschaffendem und vom speziellen Verhältnis zwischen Fotografin und Modell. Das kommt besonders in ihrer weltweit berühmtem Aufnahme der nackten Aktionskünstlerin Marina Abramovic zum Ausdruck. Platen widmet diese Ausstellung den weiblichen Energien der Kunst und stellt das vermeintlich schwächere Geschlecht in den Vordergrund.

Lass Dir die analogen Schwarz-Weiß-Porträts aus den meistenteils 60er und 70er Jahren nicht entgehen und Dich von deren magischer  Wirkung verzaubern!

LOCATION
Galerie des Institut français
Kurfürstendamm 211, Charlottenburg

ZEIT
täglich 14 – 18 Uhr
samstags 11-15 Uhr
sonntags geschlossen
noch bis zum 15. Dezember 2018

EINTRITT
frei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.