Umsturz im Kopf

Wilfried Bergholz ist ein Tausendsassa: Den Journalisten, Psychologen, Texter, Autor, Fotografen, mehrfachen Vater, am Greifswalder Bodden geboren, mit 17 Jahren nach Berlin ausgebüchst, sollte man als Prenzlauer Berger kennen. Vielleicht ist der Künstler auch dem einen oder anderen Zugegzogenen durch seine Autobiographie „Die letzte Fahrt mit dem Fahrrad“ ein Begriff. Falls nicht, lässt sich dies nachholen, denn er präsentiert jetzt Kurzgeschichten und mutige Lieder aus den 80er Jahren.

Um was geht es in diesem alten, neuen Buch? Da Bergholz 1987 für sein erstes Buch „Umsturz im Kopf“ in der DDR keinen Verlag fand, ließ er das Manuskript von einer Freundin auf der Erika mit vier Durchschlägen abtippen.
So entstanden 55 Bücher, die man sich ausleihen konnte und nach zwei Wochen zurückbrachte. Außerdem gab es zahlreiche Lesungen in privaten Wohnungen. Aber: Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Bücher abhanden, d.h. sie fanden ihren Weg nicht zurück. Das allerletzte Exemplar bildetet nun den Grund für diesen Nachdruck mit dem Originaleinband, dreißig Jahre danach.

Die Miniaturen, Skizzen und Gedichte wirken heute überraschend aktuell und bieten einen interessanten Einblick in das Innenleben des Prenzlauer Bergs in den 80er Jahren. Die Texte erweise sich als  authentische Ergänzung zu oben genannter Biografie und versprechen ein kurzweiliges Abenteuer in jüngste Vergangenheit des Kiezes. Vor allem Wahlberlinern wird so eine Möglichkeit geboten,  ihr Bild vom Leben in der damaligen DDR gegebenenfalls zu revidieren.

Zur Buchpremiere wird Peter Butschke der legendären Folkrockband Pension Volkmann den musikalischen Part übernehmen.

DATUM
Donnerstag, 11. Mai, 20 Uhr

ORT

Bibliothek am Wasserturm
Prenzlauer Allee 227-228 (gegenüber der Immanuelkirche)
Prenzlauer Berg
EINTRITT
frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.