Winter/Pigmentdruck auf Barytpapier, 2019 (©Ingo Weckwerth)
Winter/Pigmentdruck auf Barytpapier, 2019 (©Ingo Weckwerth)

LUX 66 präsentiert: UNVERFÜGBAR

Hier kannst Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Dir im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden, europaweiten Fotografieevents EMOP 2020 von einer sagenhaft vielseitigen Fotoausstellung „Unverfügbar“ Inspiration holen und zuvor dem denkmalgeschützten Bauensemble von Wohn- und Gemeinschaftsgebäuden mit Kultstatus einen Besuch abstatten.

Das Studentendorf der FU Berlin haben wir einem Reeducation-Programm der Vereinigten Staaten zu verdanken. 1957 erfolgte die Grundsteinlegung, an der die amerikanische Diplomatin und Berlin-Verantwortliche des Außenministeriums Eleanor L.Dulles und unser damaliger Regierender Willy Brandt teilnahmen.

Künstlerhaus K 19 im Studentendorf Schlachtensee (Foto: Anne Schüchner)
Künstlerhaus K 19 im Studentendorf Schlachtensee (Foto: Anne Schüchner)

Seit 2006 genießt das Studentendorf Schlachtensee den Rang eines Nationalen Kulturdenkmals. Das Ensemble von 28 locker angeordneten Häusern ist wie eine Stadtlandschaft konzipiert. Die Berliner Architektengemeinschaft Hermann Fehling, Daniel Gogel und Peter Pfankuch entwarf die Anlagen des ersten Bauabschnitts. Hier entstanden 1957 bis 59 zwölf „Herrenhäuser“ und sechs „Damenhäuser“. In den 70er Jahren gesellten sich fünfgeschossige Wohngemeinschaftshäuser der Architekten Krämer, Pfennig, Sieverts + Partner hinzu. Der vom Gartenplaner Hermann Mattern gestaltete Landschaftsraum setzt dem Ensemble noch den i-Punkt drauf.

Splitscreen: Eingang zum K19 und zur Ausstellung (Foto: Anne Schüchner)

Im K19, dem Künstlerhaus des Studentendorfes lässt sich nun eine kleine, äußerst facettenreiche Schau mit Arbeiten von vier Fotografen des Schlachtenseer Vereins für analoge Fotografie „Lux 66“ entdecken. Alle folgten dem gleichen Thema: Dem in den 50er Jahren angelegten Steppengarten im Großen Tiergarten, gleich links hinter dem Brandenburger Tor.

Die vier Künster*innen Bruno Dorn, Alina Pempe, Christina Straße und Ingo Weckwerth begegnen dem Ort im Lauf der vier Jahreszeiten mit ihrer sehr persönlichen Sicht. Der Garten vollzieht sich von Stunde zu Stunde, Tag zu Tag einer ständigen Wandlung, und es ergeben sich unverfügbare und unerwartete Situationen, die einen gewissen Zauber in sich bergen. Zum Einsatz kamen verschiedenste Fototechniken, vom Bromöldruck, über Cyanotypie und Salzdruck bis hin zu Fotogravüre. Und so entstehen sehr andersartige, berührende, sinnliche, teils mystische, teils abstrakte Bildkompositionen, die Dich in ihren Bann zu vermögen ziehen. Eine Reise an den Stadtrand, die einerseits lohnt und andererseits wärmstens zum Nachahmen anregt.

WANN?
Do – So, 14 -19 Uhr, bis zum 31. Oktober 2020
Während der Öffnungszeiten ist immer der eine oder andere der Fotograf*innen anwesend, und einem Austausch steht nichts im Wege.
Für den Ausstellungsbesuch brauchst Du keine Anmeldung.

Finissage am Sa, 31.10.2020, 16 Uhr
Anmeldung für die Beendigung der Ausstellung unter: kontakt@lux66.de

WO?
Künstlerhaus 19 auf dem Gelände des Studentendorfs
Wasgenstr. 75, links hinter ALDI, Berlin-Zehlendorf
Bus 118

FÜR?
freien Eintritt

PLUS?
Den Katalog „UNVERFÜGBAR“ (sic!) mit allen Bildern der Ausstellung kannst Du vor Ort für 18 Euro erwerben.

2 comments on “LUX 66 präsentiert: UNVERFÜGBAR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.