Kino Babylon (Foto: AS)

Klappe die 18.: Fußball und Film

Der Fußballfilm hat es tatsächlich geschafft, sein eigenes Genre zu kreieren. Denn das Phänomen Fußball ist inzwischen weit über seine historische Dimension hinausgewachsen und bietet dem Film mannigfaltige Themen. In der 18. Ausgabe des Internationalen Fußball Film Festival 11 mm gibt es wie immer eine bunte Mischung, die gesellschaftliche und kulturelle Hintergründe des Sports beleuchtet, aber auch Reichtum, Armut, Gemeinschaftsgefühl, Identität, Migration und Kicken in der Provinz werden thematisiert.

So sind diesen Mal sechs skandinavische Beiträge beim Festival vertreten. Den Auftakt am Donnerstag macht der schwedischen Spielfilm „Tigers“: Erzählt wird die wahre Geschichte des schwedischen Nachwuchsspielers Martin Bengtsson, der als 17-Jähriger ins Nachwuchsinternat von Inter Mailand wechselt. Natürlich hegt und pflegt er den großen Traum, eines Tages ein gut bezahlter Fußballprofi zu werden. Jedoch zerplatzt die goldene Seifenblase. Denn das brutale Geschäft mit Nachwuchstalenten sorgt bei Teenager Bengtsson für Übelkeit, er schafft es nicht, den riesigen Druck zu bewältigen und fällt in eine tiefe Depression. Regisseur Ronnie Sandahl wirf einen schonungslosen Blick auf die globale Fußballindustrie und veranschaulicht, an welche Grenzen junge Menschen auf ihrem Weg stoßen können.
Regisseur und Protagonist werden beim Screening übrigens anwesend sein.

Der norwegische Dokumentarfilm „Kids Cup“ begleitet fünf Spieler*innen, die alle für denselben Traum trainiert haben. Aber unerwartete Hindernisse wie unfaire Schiedsrichter, Heimweh, verschossene Elfmeter und auch die Pubertät stellen sich ihnen in den Weg.

Vom Moment des Scoutings bis zur Ankunft und den ersten Spielen in Stockholm zeichnet „The Beautiful Game“ den Weg des jungen Spielers Kossonou Odilon nach. Er findet eine Balance, Fußball als Möglichkeit und Geschäft zu beschreiben, ohne zu urteilen.

Regisseur Jens Sjögren widmet Zlatan Ibrahimovic mit „I am Zlatan“ ein Biopic. 1981 im schwedischen Malmö geboren, mit bosnischem Vater Bosnier und kroatischer Mutter Kroatin, wird der spätere Stürmerstar in einem sozialen Brennpunkt erwachsen.

Bei „Cop Secret“ wirst Du Zeuge wilder Schießereien und hemmungslos übertriebener Kämpfe. Zudem räumt Regisseur Hannes Þór Halldórsson, 77-facher Nationaltorhüter Islands, auch rigoros mit tradierten
Männlichkeitsbildern auf.

Einen Überblick über alle Filme erhältst Du hier *klick*.

ZEITRAUM
Do, 12.5.-Mo, 16. Mai 2022

Screenings:
„Tiger“ – Do, 12. Mai, 19.30 Uhr, Babylon 1
„Kids Cup“ – Sa, 14. Mai, 14 Uhr, Babylon 2
„’79“ – Sa, 14. Mai, 18.45 Uhr, Babylon 3 (als Vorfilm zum Dokumentarfilm „A Common Goal“)
„The Beautiful Game“ – Sa, 14. Mai, 21 Uhr, Babylon 2
„I am Zlatan“ – So, 15. Mai, 20.30 Uhr, Babylon 1
„Cop Secret“ – So, 15. Mai, 20.45 Uhr, Babylon 2

LOCATION:
BABYLON
Rosa-Luxemburg-Str. 30
10178 Berlin-Mitte

EINTRITT:
Kino 1 – 9 €
Kino 2+3- 8 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.