James Simon Galerie kurz vor der Eröffnung (Foto: Anne Schüchner)

Buchpräsentation „James Simon. Briefe an Wilhelm von Bode 1885–1927“

Selbst wenn sich der Name mehr als englisch anhört, er ist es nicht. Bei James Simon handelt es sich um niemand geringeren als ein extrem großzügiger Mäzen im Berlin der Kaiserzeit. Der erfolgreiche Textilkaufmann wurde fast 80 Jahre alt. Er förderte sowohl den sozialen Bereich als auch die Museen der Stadt und erlangte dafür bis zu seinem Tode 1932 enormen Respekt und Anerkennung.

Keine ganz unwesentliche Rolle hierbei übernahmen seine langjährigen Beziehungen zu Generaldirektor Wilhelm von Bode (1845–1929). Simons umfangreiche und vielfältige Kunstsammlung, die er mit Bodes Hilfe aufbaute, schenkte er später großteils den Museen.

Olaf Matthes, bekennender und 1988 promovierter Simon-Experte, hat nun für das Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin ein Buch herausgegeben. Die darin enthaltenen 300 überlieferten Briefe von Simon an Bode berichten ausführlich über Kunstwerke und deren Erwerb und veranschaulichen zugleich über 40 Jahre preußische als auch Geistes- und Museumsgeschichte der Stadt.

Ergänzt wird die Edition durch zwei Essays: Matthes nimmt die „fruchtbar-ambivalente Beziehung“ beider starken Persönlichkeiten Simon und Bode, Neville Rowley, der die Wiedereinrichtung des James-Simon-Kabinetts im Bode-Museum kuratierte, unter die Lupe. Und erzählt die Geschichte dieses Raumes, angefangen bei Simons Arbeitszimmer in seiner Villa in Tiergarten bis hin zu den getrennten Präsentationen im Bode-Museum auf der Ostberliner Museumsinsel und in der Gemäldegalerie in Dahlem.

Mit der James-Simon-Galerie als neues Besucherzentrum der Museumsinsel wurde am am 12. Juli dieses Jahres der Chipperfield Bau feierlich eröffnet.

WANN?
Mi, 20.11.2019, 18 Uhr

WO?
Museumsinsel Berlin, James-Simon-Galerie;
Bodestraße, Berlin-Mitte

EINTRITT?
frei

PUBLIKATION
„James Simon. Briefe an Wilhelm Bode 1885–1927“ , Böhlau Verlag, für das Zentralarchiv – Staatliche Museen zu Berlin, ISBN 978-3-412-15176-8, 45 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.