Made in Hungary

Bis zum übernächsten Wochenende lassen sich Perlen des Mitteleuropäischen Königreichs entdecken. Denn dann findet bereits zum zweiten Male das Ungarische Filmfestival HUNIWOOD statt, bei dem natürlich das aktuelle ungarische Filmschaffen im Fokus steht. Ob Spiel-, Dokumentar-, Kurz- oder Trickfilm, Du hast Die Qual der Wahl unter fast allen Genres. Abgerundet wird das Spektakel durch eine Retrospektive mit Arbeiten des preisgekrönten Regisseurs Zoltán Fábri – einen der wichtigsten ungarischen Filmemacher des 20. Jahrhunderts, der am 15. Oktober seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Das Werk Jupiter’s Moon von Regisseur Kornél Mundruczó eröffnet das Festival am Mittwoch und bringt einen Hauch Cannes, wo der Film im Wettbewerb lief, in unsere nasskalte Stadt. Am Samstag kannst Du der Deutschlandpremiere des romantischen Fußballabenteuers Brazils von Csaba M. Kiss und Gábor Rohonyi beiwohnen. Hier dreht sich alles um das runde Leder: Das Zigeuner-Fußballteam aus der ungarischen Stadt Acsa darf endlich beim Turnier mitmachen. Als Gewinn lockt eine Reise nach Rio de Janeiro. Nach dem Screening gibt es ein Publikumsgespräch mit der Roma-Schauspielerin Franciska Farkas.

Das HUNIWOOD-Festival wird vom Collegium Hungaricum Berlin und dem SpeakEasy Project Berlin veranstaltet.

Alle Filme auf einen Blick:
Genre Fiction: huniwood.berlin
Dokumentationen: huniwood.berlin
Kurz- und Trickfilme: huniwood.berlin

DAUER:
Mi, 11. bis Mo, 23. Oktober

AUFFÜRUNGEN:
Babylon
Rosa-Luxemburg-Str. 30

Collegium Hungaricum Berlin
Dorotheenstr.12

jeweils Berlin-Mitte

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.