Das Schauspieler Quartett (Foto: Anne Schüchner)

On stage: Beziehungskiste

Constanze wer?…, Contanze Behrends … , hm, den Namen hast Du schon mal gehört? Ja, genau, das ist die hübsche Blonde, die ein bisschen bei GZSZ geklaut, sich die Soap »Gutes Wedding, Schlechtes Wedding« ausgedacht und das Prime Time Theater mitgegründet hat.

Auch hier war sie wieder als Autorin am Werk und bringt mit dem zeitgenössischen Stück „Beziehungskiste“ ziemlich viele Facetten unseres täglichen Beziehungschaos‘ auf die Bühne. Die kammerspielartige Inszenierung beginnt als Komödie, nimmt aber nach der Pause nochmal richtig Fahrt auf und endet dann gar nicht so lustig.

Javeh Asefdjah als Andrea und Constanze Behrends als Therapeutin Daniela (Foto: Anne Schüchner)
Javeh Asefdjah als Andrea und Constanze Behrends als Therapeutin Daniela (Foto: Anne Schüchner)

Im Mittelpunkt steht die Psychotherapeutin Daniela, die mit dem Anwalt Sven verheiratet ist und mit ihm gemeinsam einen kleinen Sohn hat.
Frau PT Lindemann versucht nun bei der labilen Sozialassistentin oder dem homophoben Tierpfleger auf der Couch zu retten, was zu retten geht. Dabei ist sie auch gar nicht so tough wie es den Anschein hat und braucht die eine odere andere Droge, um sich selbst wieder zu erden. Dass in ihrer Ehe auch nicht nur eitel Sonnenschein herrscht, wird spätestens dann klar, wenn Sven wegen seiner Golfschläger, die nicht exakt am richtigen Platze steht, austickt, klar.

Es geht um große Themen wie Tod, Homosexualität, Transgender, Onlinedating oder Gewalt innerhalb menschlicher Beziehungen jeglicher Couleur, zumeist natürlich in Neuköln, denn da befinden wir uns ja auch gerade.

Vielleicht ist die Beziehungskiste etwas zu überladen und zu karikiert. Aber wie die vier Schauspieler in zehn verschiedene Rollen schlüpfen und versuchen, ihr Bestes zu geben, sorgt schon für nettes Amüsment. Die zwei Stunden werden keinesfalls langweilig. Das haben wir vor allem Javeh Asefdjah als Andrea und Ceylan zu verdanken, die mal sensibel larmoyant, mal bestimmend hysterisch daherkommt. Noch dazu steht ihr Rot außerordentlich gut.
Fazit – Wir wissen alle: Es ist … (und bleibt) … kompliziert.

TERMINE
Fr, 6.12. und Sa, 7.12., jeweils 19.30 Uhr

LOCATION
Studio im Heimathafen Neukölln, 1. Etage
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin
U7 Karl-Marx-Straße

TICKETS
17,50 /erm. 12,- Euro
VVK

BESETZUNG
Javeh Asefdjah
Constanze Behrends
Tom-Veit Weber
Tobias Wollschläger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.