Die Straßen von Spandau City

Dieser Film knallt! Kinobesucher, sei gewappnet, denn hier geht es ans Eingemachte.
Die Handlung spielt im Spandauer Lynarkiez, ja richtig, es müssen nicht immer die Straßen von SanFran sein. Auch im nordöstlichen Bezirk, den der Konzertbesucher eher durch sein idyllisch anmutendes open-air-Areal kennt, herrscht ein anderer Ton, und der ist nicht gerade zimperlich.

Danyal ­ kommt nach fünf Jahren Knast endlich wieder frei. Als ältester fühlt er sich für seine beiden Brüder verantwortlich, den jüngeren Miko, der völlig durchgeknallt ist. Und ­Muhammed, mit Down-Syndrom geboren. Miko, inzwischen spielsüchtig, hat so gut wie die gesamten Ersparnisse verzockt. Um seinen Bruder kümmert er sich nur, wenn der Vormund mal wieder vor der Tür steht, eine Abschiebung ins Heim nimmt bedrohende Züge an. Als ob das nicht reichte, ist plötzlich auch noch die aus der Psychiatrie entflohene ­Silla mit von der Partie.

Diesem Chaos gilt es nun Herr zu werden, und dass sich in der Autowaschanlage keine Kohle, mit der man eben 20.000 Euronen Schulden begleichten kann, verdienen lässt, ist Danyal auch schnell klar.

Und nun nimmt der Film in konstrastreichem Schwarz-Weiß noch mehr drive auf, der Zuschauer fährt Achterbahn und fühlt im Schelldurchlauf eben noch Hoffnung, dann Bangen, schließliches In den Sitz-Rutschen und Augenverschließen. Eine Story, die mitreißt und einen realistischen Blick auf die schroffe Berliner Straßenrealität wirft.
Wer schon die packende Serie „4 Blocks“ goutiert hat, dürfte so einige deja-vus durchleben.

Die ­Regisseure Kubilay Sarikaya, der früher als  Streetworker tätig war und Sedat ­Kirtan, Ex-Personenschützer, sind selbst in der Gegend um die Lynarstraße aufgewachsen, wo sie 2007 ihre ­Produktionsfirma Lynarwood gründeten.  Als Co-Produzenten konnte dank Rappers ­Xatar, der im Film den Bäcker spielt, Moritz Bleibtreu mit ins Boot geholt werden. Stolze acht Jahre lang haben sie an dem Film gearbeitet.

Allein das sollte belohnt werden. Guck Dir die Geschichte über Familiye, Zusammenhalt, Verantwortung und natürlich Liebe unbedingt an!

KINOS,  die ihn zeigen:
Babylon Mitte
CinemaxX Berlin, Tiergarten
Cineplex Alhambra, Wedding
Cineplex Neukölln Arcaden
Cineplex Spandau
CineStar – Der Filmpalast Berlin-Hellersdorf
CineStar Cubix am Alexanderplatz
CineStar Treptower Park
Kino in der KulturBrauerei Berlin

ZEITEN
kannst Du über berlin.de abfragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.