Kees Christiaanse (li) im Gespräch mit Jörn Walter (Foto: Anne

Werkvortrag mit Kees Christiaanse

Kees Christiaanse wurde 1991 mit dem Architekturpreis Berlage Vlag ausgezeichnet. Er komplettiert für dieses Jahr die von der Sektion Baukunst ins Leben gerufene Vortragsreihe „On the Duty and the Power of Architecture“ und gibt Einblick in sein Schaffen. Den Auftakt bildete ein kurweiliger und charmanter Vortrag des Spaniers Victor Lopez Cotelo, gefolgt von Souto de Moura (Porto) und Anne Lacaton (Paris).

Christiaanse, in der schönen Grachtenstadt Amsterdam geboren, ist nicht nur niederländischer Architekt , sondern auch Professor für Architektur und Städtebau an der ETH Zürich.  Auch an der TU Berlin hatte er bis 2003 einen Lehrstuhl inne.  Fünf Jahre zuvor gründete der heute 65-Jährige das Büro Kees Christiaanse Architects & Planners, das unter dem Namen KCAP von Rotterdam, Shanghai und Zürich aus rund um den Globus tätig ist. Als Architekt und Stadtplaner fokussiert er auf komplexe städtebauliche Situationen und Prozesse.

Durch solide Veröffentlichungen und Ausstellungen konnte sich Christiaanse auch einen Ruf als Experte in der Wiederbelebung vormaliger Industrie- und Hafengebiete, u. a. in Amsterdam, Hamburg, London, erarbeiten.

Nach dem Vortrag  gibt es wieder ein Gespräch, das  Jörn Walter, stellvertretender Direktor der Sektion Baukunst und Stadtplaner, leitet und dem Architekten hintergründige Fragen stellen wird. Diese Möglichkeit bietet sich selbstredend auch dem Publikum, so es genug Neugierde und Sachverständnis mitbringt.

WANN?
Di, 4.12., 19 Uhr

WO?
Akademie der Künste, Plenarsaal
Pariser Platz am Brandenburger Tor

WIEVIEL?
6/erm. 4 € Eintritt

ANMELDUNG
ticket@adk.de
Tel. 030/20057-1000

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.